Dekolonial

Ansichten-Navigation

Veranstaltung Ansichten-Navigation

Heute

Dislocated Democracies in the Caucasus

The Caucasus is a region of constant movement. Bearing in mind current trends in human migration, this roundtable considers how such dislocations affect the social and political reception of democracy. The conversation will explore how Caucasian exiles, refugees, migrant laborers, or cosmopolitan intellectuals navigated, contested, or reinforced democratic ideas and processes over the past century. How do memories of democratic pasts – such as the short-lived Caucasian republics of 1918–1921 – color conceptions of nationhood and belonging both among the Caucasian states and their diasporas?

Adrian Brisku, Charles University, Prague
Ketevan Gurchiani, Ilia State University, Tbilisi
Naira Sahakyan, American University of Armenia, Yerevan
Turkay Gasimova, CEU Democracy Institute, Budapest (via Zoom)
Moderation: Nino Aivazishvili-Gehne, Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS), Regensburg

An event by the Faculty of Historical and Cultural Studies at the University of Vienna.
For online participation please register here.

Maskulinismus und rechte Angriffe auf die Demokratie

Die Liaison von Rechtspopulismus und Geschlechterpolitiken hat sich in den letzten Jahren zu einem globalen Phänomen entwickelt. Rechtspopulistische und rechtsextreme Akteur*innen warnen vor einer „Gleichmacherei“ von Frauen und Männern und diffamieren Geschlechtervielfalt. Angriffe auf trans und queere Lebensweisen, feministische Politiken und Gender-, Queer- und Trans-Studies werden auch von konservativen Akteur*innen auf die Agenda gesetzt – ganz besonders in Wahlkampfzeiten. Welche anti-demokratischen Geschlechter- und Sexualitätspolitiken gibt es in Österreich? Welche emanzipatorischen Widerstandspraktiken sind möglich?

Ayse Dursun, Politikwissenschaftlerin, Wien
Marty Huber, Queer Base, Wien
Marion Löffler, Politikwissenschaftlerin, Wien
Stefanie Mayer, Politikwissenschaftlerin, Wien
Moderation: Edma Ajanovic, Politikwissenschaftlerin, Wien & Gundula Ludwig, Gender Studies, Innsbruck

In Kooperation mit der ÖGGF – Österreichische Gesellschaft für Geschlechterforschung.

https://youtube.com/live/6xfNBQmWliU

Female Utopias

Warum brauchen wir in den Zwanzigerjahren des 21. Jahrhunderts immer noch nicht nur Utopien, sondern auch Frauen- und feministische Utopien? Die philosophische Tradition des Nachdenkens über Utopien, die bis zu Platon und Thomas More zurückreicht, verbindet den Begriff der Utopie mit der Vorstellung einer radikalen Alternative zu einer ungerechten Gesellschaftsordnung. Die Utopie verspricht nicht einfach eine Existenz ohne Ungleichheit und Ausbeutung, sondern schlägt vor, sich eine Harmonisierung verschiedener gesellschaftlicher als auch der Natur nicht entgegengesetzter Verhältnisse vorzustellen.

Evelyn Bernadette Mayr, Autorin und Professorin, Eggendorf bei Linz
Elke Punkt Fleisch, Künstlerin, Linz
Olga Shparaga, politische Philosophin, Wien
Moderation: Johanna Grubner, Soziologin, Linz / Wien

Daniela Banglmayr, Susanne Baumann, Sandra C. Hochholzer (Hg.), Female Utopias, Linz / Wien: 2024

Art, Performativity, Blackness, Futurity

Thabang Monoa and Elisabeth Bakambamba Tambwe present their powerful practices in art and performativity. They bring
together their different points of view and offer insights into the intersections of art, performativity, Blackness, and the future.
Their dialogue is challenging prevailing narratives and envision new possibilities for the role of art in shaping our collective
future.

Elisabeth Bakambamba Tambwe, performer and artist, Vienna
Thabang Monoa, researcher, theoretician, University of Cape Town, South Africa
Moderation: Asma Aiad & Marina Gržinić, Academy of Fine Arts Vienna

In cooperation with the EU International Program Erasmus+ at the Academy of Fine Arts Vienna and the research project Conviviality as Potentiality funded by the Austrian Science Fund.