Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Postmigrantisches Wien

Keine Stadt ohne Migration: Zuwanderung hinterließ ihre Spuren in historischen Urbanisierungsprozessen, wie sie auch die Gegenwart unserer Städte prägt. Auch das heutige Wien wird von Bewegungen der Migration mitgeformt. Globale Verflechtungen, multilokale Alltagspraktiken, die vielen Gründe, Sehnsüchte und Perspektiven, einen Ort zurückzulassen und an einem anderen anzukommen, eine Vielzahl an damit einhergehenden Subjektivierungsformen haben sich in die Stadt und ihre Räume engeschrieben.
Aber spiegelt sich diese Realität auch in den etablierten Institutionen der Stadt (deren Teil auch die ögfa ist)? Werden sie der Pluralität gesellschaftlicher Verhältnisse gerecht? Wie steht es um den Zugang zu Ressourcen, zu Räumen und Infrastrukturen, wie um die Teilhabe an den Entscheidungsprozessen um das städtische Zusammenleben? Und was bedeuten sie alle für die Perspektive einer möglichen solidarischen Stadt?

Moderation: Michael Klein & Maik Novotny, ÖGFA, Wien

Eine Veranstaltung der ÖGFA – Österreichische Gesellschaft für Architektur.
Anmeldung: www.oegfa.at