Programm


Mai 2024

Mittwoch, 22. Mai 2024,

Radical Art for Societies in Turmoil

Book presentation

Can radical film practices help to understand a disintegrating world? Can they have a healing effect? How can we maintain structures of solidarity in the field of radical media production for societies in turmoil and transition? Edited by members of the Berlin chapter of the International Radical Film Network, this collection investigates practices of audio-visual production that act on and struggle with the conditions of our time.

Andrea Ancira García, editor, Akademie der bildenden Künste, Wien
Ujjwal Kanishka Utkarsh, artist, Akademie der bildenden Künste, Wien
Moderation: Ursula Böckler, Julia Lazarus, Alexandra Weltz-Rombach, Radical Film Network Berlin

Ursula Böckler, Julia Lazarus, Alexandra Weltz-Rombach (eds.), Radical Film, Art and Digital Media for Societies in Turmoil, Berlin: K. Verlag 2023

Donnerstag, 23. Mai 2024,

Dislocated Democracies in the Caucasus

Roundtable

The Caucasus is a region of constant movement. Bearing in mind current trends in human migration, this roundtable considers how such dislocations affect the social and political reception of democracy. The conversation will explore how Caucasian exiles, refugees, migrant laborers, or cosmopolitan intellectuals navigated, contested, or reinforced democratic ideas and processes over the past century. How do memories of democratic pasts – such as the short-lived Caucasian republics of 1918–1921 – color conceptions of nationhood and belonging both among the Caucasian states and their diasporas?

Adrian Brisku, Charles University, Prague
Ketevan Gurchiani, Ilia State University, Tbilisi
Naira Sahakyan, American University of Armenia, Yerevan
Turkay Gasimova, CEU Democracy Institute, Budapest (via Zoom)
Moderation: Nino Aivazishvili-Gehne, Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS), Regensburg

An event by the Faculty of Historical and Cultural Studies at the University of Vienna.
For online participation please register here.

Freitag, 24. Mai 2024,

Independent Space Index 2024

Kick-off Event // Depot Café

The 7th annual Independent Space Index Festival runs from 31. May until 2. June in the format of coordinated citywide open days. Visitors can see exhibitions and attend special events without pre-registration. The Independent Space Index was founded in 2017 with the aim of strengthening solidarity among like-minded cultural initiatives and highlighting their contribution to the Viennese art scene.

In cooperation with Independent Space Index.

Montag, 27. Mai 2024,

Maskulinismus und rechte Angriffe auf die Demokratie

Diskussion

Die Liaison von Rechtspopulismus und Geschlechterpolitiken hat sich in den letzten Jahren zu einem globalen Phänomen entwickelt. Rechtspopulistische und rechtsextreme Akteur*innen warnen vor einer „Gleichmacherei“ von Frauen und Männern und diffamieren Geschlechtervielfalt. Angriffe auf trans und queere Lebensweisen, feministische Politiken und Gender-, Queer- und Trans-Studies werden auch von konservativen Akteur*innen auf die Agenda gesetzt – ganz besonders in Wahlkampfzeiten. Welche anti-demokratischen Geschlechter- und Sexualitätspolitiken gibt es in Österreich? Welche emanzipatorischen Widerstandspraktiken sind möglich?

Ayse Dursun, Politikwissenschaftlerin, Wien
Marty Huber, Queer Base, Wien
Marion Löffler, Politikwissenschaftlerin, Wien
Stefanie Mayer, Politikwissenschaftlerin, Wien
Moderation: Edma Ajanovic, Politikwissenschaftlerin, Wien & Gundula Ludwig, Gender Studies, Innsbruck

In Kooperation mit der ÖGGF – Österreichische Gesellschaft für Geschlechterforschung.

Freitag, 31. Mai 2024,

Vienna Shorts

Film Festival

FAIL BETTER: HOW TO CREATE SAFER SPACES
Best Practice Presentation and Discussion

When discussing festivals as safe or safer spaces, talk is cheap. But when it comes to implementation, expectations rise: awareness programs, demands for trigger warnings, navigating backlash in the event of political conflict, and much more. While meeting all needs may be impossible, we aim to explore how we can improve — or fail better — by sharing examples of festivals implementing guidelines for „safer spaces“. We address what works, how, and why, followed by an open discussion on the concept.

SOMETHING BETTER CHANGE: FILM & ACTIVISM
Panel Discussion and Film Screenings

Cinematic art serves as a powerful catalyst for shifting public perception and has been closely linked with activist causes since its inception. In the realm of short film, many artists are increasingly focused on challenging the status quo and addressing the current socio-political climate, driven by a yearning for change, one short film at a time. We encourage our guests to share films that have shown the activist potential of the moving image and, in doing so, have inspired their own work.

In cooperation with Vienna Shorts.
Detailed program: www.viennashorts.com

Juni 2024

Montag, 3. Juni 2024,

Vienna meets Prague

Kafkas letzte Tage

Der 3. Juni 2024 markiert den 100. Todestag Franz Kafkas. Prag ist die Stadt, mit der sein Schreiben untrennbar verbunden ist, mit Wien gab es wichtige biographische Verflechtungen. Die letzten Wochen seines Lebens, vom 19. April bis zum 3. Juni 1924, verbrachte Franz Kafka schließlich in einem Sanatorium in Kierling bei Klosterneuburg. Die Zeit ist von Kafkas tödlicher Krankheit, der Kehlkopftuberkulose, geprägt, aber auch von intensivem Austausch mit Familie und Freund*innen, von Erinnerungen und Alltagsbeobachtungen, literarischen Vorhaben, Verzweiflung und Hoffnung.
Beginnend am 12. April erzählt ein Podcast der Österreichischen Franz Kafka Gesellschaft von diesen letzten Wochen. Tag für Tag, exakt 100 Jahre später, entsteht in etwa 5-minütigen Beiträgen ein Bild der Zeit, das durch Rückblicke und Geschichten die zentralen Stationen in der Biografie des berühmten Prager Autors lebendig werden lässt.

Ludger Hagedorn, IWM, Wien
Manfred Müller, Kafka Gesellschaft, Wien

Eine Veranstaltung von Vienna meets Prague.
Details: www.viennameetsprague.com

Dienstag, 4. Juni 2024,

Vienna meets Prague

Kafka tschechisch

Im Jahr 2024 wird der deutschsprachige Prager Autor Franz Kafka gefeiert, auch im Rahmen des Festivals Vienna meets Prague. Vergessen werden oft seine engen Bezüge zur tschechischen Sprache und Kultur. Im Rahmen dieses Programms lesen tschechische, slowakische und österreichische Studierende kurze Texte des Autors in ihrer eigenen Sprache und erzählen davon, was ihnen diese Passagen bedeuten.​
Veronika Jičínská berichtet in ihrer Präsentation von der Bedeutung des Übersetzens für die tschechische Rezeption von Franz Kafka und spricht insbesondere über Milena Jesenská, seine Briefpartnerin, Geliebte und erste Übersetzerin. Vortrag auf Deutsch.

Veronika Jičínská, J. E. Purkyně Universität, Ústí nad Labem

Eine Veranstaltung von Vienna meets Prague.
Details: www.viennameetsprague.com

Dienstag, 4. Juni 2024,

Vienna meets Prague

Leben nach Kafka

Wer war Kafkas Verlobte Felice Bauer, die Generationen von Kafka-Fans nur als jene Frau kennen, die deftige Fleischgerichte liebte, schwere Möbel und genau justierte Uhren?
Die vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin und Journalistin Magdaléna Platzová hat einen grandiosen Roman über diese Felice Bauer geschrieben. Kunstvoll verwebt sie darin verschiedene Ebenen und Perspektiven des Erzählens über das „Leben nach Kafka“. Entstanden ist ein Buch, das Felice Bauer in einem neuen Licht erscheinen lässt und zugleich von vielen anderen berichtet, die Kafka nahestanden: Greta Bloch, Ernst Weiss, Max Brod oder Salman Schocken.
Lesungen tschechisch und deutsch, Gespräch mit der Autorin in englischer Sprache.

Magdaléna Platzová, Autorin, Lyon
Lesung: Michaela Adelberger, Schauspielerin, Wien

Eine Veranstaltung von Vienna meets Prague.
Details: www.viennameetsprague.com

Mittwoch, 5. Juni 2024,

Female Utopias

Buchpräsentation

Warum brauchen wir in den Zwanzigerjahren des 21. Jahrhunderts immer noch nicht nur Utopien, sondern auch Frauen- und feministische Utopien? Die philosophische Tradition des Nachdenkens über Utopien, die bis zu Platon und Thomas More zurückreicht, verbindet den Begriff der Utopie mit der Vorstellung einer radikalen Alternative zu einer ungerechten Gesellschaftsordnung. Die Utopie verspricht nicht einfach eine Existenz ohne Ungleichheit und Ausbeutung, sondern schlägt vor, sich eine Harmonisierung verschiedener gesellschaftlicher als auch der Natur nicht entgegengesetzter Verhältnisse vorzustellen.

Evelyn Bernadette Mayr, Autorin und Professorin, Eggendorf bei Linz
Elke Punkt Fleisch, Künstlerin, Linz
Olga Shparaga, politische Philosophin, Wien
Moderation: Johanna Grubner, Soziologin, Linz / Wien

Daniela Banglmayr, Susanne Baumann, Sandra C. Hochholzer (Hg.), Female Utopias, Linz / Wien: 2024

Freitag, 7. Juni 2024,

Art, Performativity, Blackness, Futurity

Talk

Thabang Monoa and Elisabeth Bakambamba Tambwe present their powerful practices in art and performativity. They bring
together their different points of view and offer insights into the intersections of art, performativity, Blackness, and the future.
Their dialogue is challenging prevailing narratives and envision new possibilities for the role of art in shaping our collective
future.

Elisabeth Bakambamba Tambwe, performer and artist, Vienna
Thabang Monoa, researcher, theoretician, University of Cape Town, South Africa
Moderation: Asma Aiad & Marina Gržinić, Academy of Fine Arts Vienna

In cooperation with the EU International Program Erasmus+ at the Academy of Fine Arts Vienna and the research project Conviviality as Potentiality funded by the Austrian Science Fund.

Dienstag, 18. Juni 2024,

Bourdieu und die Kultur

Buchpräsentation

Pierre Bourdieu (1930–2002) gehört zu den meistzitierten Sozial- und Kulturwissenschaftler*innen des 20. Jahrhunderts. Seine Konzepte und Studien haben die Kultur- und Sozialwissenschaften der letzten Jahrzehnte maßgeblich beeinflusst und werden in Debatten zu Klassismus weiterhin diskutiert. Im Fokus stehen sowohl die Analysen des Kunstfeldes, des künstlerischen Habitus und der kulturellen Herrschaft, als auch Fragen nach der Rolle des Staates bei der Reproduktion des Sozialen und der Bedeutung der „kolonialen Erfahrung“ für die Genese der Kulturtheorie Bourdieus. Dabei treten grundlegende Positionen einer kritischen Kultursoziologie zu Tage, für die sich die Schriften Bourdieus als nach wie vor instruktiv und aktuell erweisen.

Jens Kastner, Soziologe und Kunsthistoriker, Wien

Jens Kastner, Klassifikation und Kampf. Zur Aktualität der Kultursoziologie Pierre Bourdieus, Wien / Berlin: Turia + Kant 2024

Donnerstag, 20. Juni 2024,

Zukunft Bestand. Ökosoziale Transformation von Wohnhausanlagen

Buchpräsentation

Klimakrise, Klimavulnerabilität und soziale Ungleichheit bilden einen Kontext, den heute jedes Projekt adressieren muss. Dies gilt auch für den Gebäudebestand: Zukunft Bestand ist ein Gesamtkonzept für die ökologische und soziale Sanierung bestehender Wohnhausanlagen. Das Buch zeigt anhand von zwei Fallbeispielen, wie 20 Maßnahmen – konkret, skalierbar und seriell replizierbar – Bestehendes erhalten und verbessern, Neues behutsam integrieren sowie Ressourcen sinnvoll einsetzen. Diese in den Maßstäben Siedlung, Gebäude und Detail dargestellte ökosoziale Transformation ist auf eine Vielzahl von Wohnhausanlagen in Österreich und darüber hinaus anwendbar. Das Buch dient so als Vorlage für tatsächliche Sanierungen des Bestands.

Laurenz Berger, Architekt, PROJEKT, Wien
Barbara Weber, Architektin, PROJEKT, Wien

Barbara Weber, Laurenz Berger, Zukunft Bestand. Ökosoziale Transformation von Wohnhausanlagen. Berlin: Ruby Press 2024


Suche im Programm



Filter


Der Eintritt zu allen Veranstaltungen im Depot ist frei.

Durch Ihre Teilnahme erklären Sie sich damit einverstanden, dass während der Veranstaltung angefertigte Aufnahmen für die Öffentlichkeitsarbeit des Depot verwendet werden dürfen.